Aufregende Zeiten für das Personalmanagement

Herr Habitzl, das Jahr 2020 war und ist ja wohl auch für das Personalmanagement herausfordernd. Wenn Sie auf die letzten neun Monate zurückblicken, welche Eindrücke haben Sie gewonnen?

Für das Personalwesen waren die letzten Monate eine ganz spezielle Zeit. Viele Teilbereiche waren und sind immer noch betroffen und haben uns und viele KollegInnen gefordert. Ab Anfang/Mitte März haben Unternehmen nicht gewusst, ob und wie Sie ihre MitarbeiterInnen weiter beschäftigen können. Wir haben bei manchen Branchen Kündigungen erlebt, die meisten Unternehmen haben sich aber für die Kurzarbeit entschieden. Allerdings mit anfänglich unglaublich viel administrativen Aufwand.

Konnten Sie als PersonalBasis hier unterstützend eingreifen?

Wir haben gerade in diesen Wochen als Informationsdrehscheibe fungiert. Die Informationsquellen Arbeitsmarktservice (AMS) und Wirtschaftskammer (WKO) waren in den ersten Tagen nach dem Lockdown stark überlastet und so waren wir für unsere Kunden erste Anlaufstelle. Wir haben Informationen zusammengefasst und die Unternehmer beraten.

Haben Sie „nur“ beraten und auch abgewickelt?

Die Administration der Corona-Kurzarbeit konnten wir für unsere Kunden leider nicht übernehmen. Das ist Sache der Spezialisten in der Personalverrechnung, die in größeren Unternehmen intern vorhanden ist, bei den meisten KMU jedoch vom externen Steuerberater abgewickelt wird. Wir konnten aber mit unserem aktuellen Informationsstand dringende arbeitsrechtliche Fragen beantworten und damit als jederzeit erreichbare Beratungsstelle dienen. Wenn es freilich um Vertragsauflösungen (Kündigungen etc.) geht, beraten wir nicht nur sondern kümmern uns auch um die komplette Vorbereitung und Umsetzung – bis zur Begleitung beim Auflösungsgespräch.

Und dann kam im Herbst die zweite Welle, die uns ja noch viel stärker getroffen hat. Gibt es auch eine gute Seite aus Sicht des Personalmanagers?

Viele Unternehmen haben ein neue Unternehmenskultur entwickelt. Ich würde sie als „familiär“ bezeichnen. Einer unserer Kunden hat uns erzählt, dass er jetzt MitarbeiterInnen aus dem Vertrieb zeitweise in der Produktion einsetzt. Das schweißt zusammen, schafft Vertrauen in eine positive Zukunft und lässt gegensätzliche Sichtweisen von Betriebsrat, Gewerkschaft und andererseits Arbeitgeber in den Hintergrund treten.

Welche Tipps haben Sie nun, da sich das Geschäftsjahr dem Ende zuneigt, für die Unternehmen?

Erstens die Corona-Prämie, zweitens die Erhöhung der Steuerbefreiung auf Essensgutscheine und drittens die Pendlerpauschale bei Homeoffice. Aber eines nach dem anderen: die Corona-Prämie ist für alle Mitarbeiter bis € 3.000,- steuer- und sozialversicherungsfrei. Sie kann auch in Form von Gutscheinen geleistet werden, wird einmalig oder in Teilbeträgen ausbezahlt.

Das sogenannte „Wirtshauspaket“ betrifft die Erhöhung der steuer- sozialversicherungsbefreiten Essensgutscheine (von € 4,40 auf € 8,00) und Lebensmittelgutscheine (von € 1,10 auf € 2,00).

Und MitarbeiterInnen, die im Homeoffice arbeiten, steht weiterhin ihre Pendlerpauschale bzw. der Pendlereuro zu. Informationen dazu auch auf der Website der WKO.

Herr Habitzl, vielen Dank für diese Tipps und das Interview, das ich noch mit einer letzten Frage beschließen möchte: Welche Rolle spielt aus Ihrer Sicht die interne Kommunikation?

Eine ganz gewaltige. Das fängt schon bei der Aufklärung zu den Massentests oder der Impfung gegen COVID19 an. Mit MitarbeiterInnen muss darüber diskutiert werden, dass das auch für das Unternehmen eine große Rolle spielt. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sollten sich auch Gedanken zu einer Homeoffice-Strategie machen. Das betrifft nicht nur (freiwillige) Zuwendungen für die Internetnutzung zu Hause oder den Laptop, sondern auch die Themen Führung, Beurteilung und Steuerung. Da muss man nicht erst auf den gesetzlichen Rahmen warten, sondern jetzt die Konzepte – gerne auch mit unserer Unterstützung – partnerschaftlich erarbeiten. Denn loyale MitarbeiterInnen können für die mittel- und langfristige Zukunft eine sehr große Bedeutung haben.

Nehmen Sie jetzt mit unserem Team der Personal Basis Kontakt auf und beanspruchen Sie unsere fundierte Expertise in Personal Recruiting, Personal Management und Personal Audit.