personalBasis

Personalmarketing

Im „personalBasis Erfahrungsaustausch“ teilen wir unsere wertvollste Ressource mit Ihnen: die langjährige Erfahrung unserer HR-Expertinnen und HR-Experten.
Heute bieten wir Ihnen Einblick in unsere interne Diskussion zum Thema „Personalmarketing“:

Internes Personalmarketing leben

Mag. Brigitte Kosits

„Es gibt interne (z.B. vernünftiges On-Boarding) und externe (z.B. Videobotschaft auf sozialen Medien) Personalmarketing-Maßnahmen. In vielen Unternehmen konzentriert man sich vor allem auf das externe Personalmarketing. Dadurch lassen sich mehr Interessenten für offene Positionen gewinnen und es wird sich auch die Mitarbeiterbindung ein wenig erhöhen. Externe Maßnahmen alleine reichen aber nicht aus, um eine überlange Mitarbeiterbindung zu erreichen. Um das zu tun, muss man tatsächlich die Dinge, die man nach außen kommuniziert, nach innen sehr stark leben.“

– Mag. Brigitte Kosits

In diesem Interview erfahren Sie mehr über die Ansichten von Mag. Brigitte Kosits zum Thema Personalmarketing.

Notwendigkeit prüfen

Dr. Martina Pfister-Kraxner

„Ich habe erlebt, dass Unternehmen beginnen in externes Personalmarketing zu investieren, obwohl sie gar keine freien Positionen haben und das Personalmarketing ziemlich losgelöst von der Personalplanung zu sein scheint. Das Ergebnis waren Initiativbewerbungen, denen allen abgesagt werden musste. Wenn ein Unternehmen nicht viele Interessenten im „War of Talents“ sucht, muss man nicht übermäßig in externes Personalmarketing investieren. Da wäre es wichtiger, am internen Unternehmensklima zu arbeiten, z.B. eine Mitarbeiterbefragung durchzuführen und auf die Ergebnisse dementsprechend zu reagieren.“

– Dr. Martina Pfister-Kraxner

Je zufriedener die Mitarbeiter mit ihrem Arbeitgeber sind, umso eher tragen sie ein positives Bild des Unternehmens nach außen und verbreiten so einen positiven Bekanntheitsgrad.

Relevante Zielgruppe identifizieren und ansprechen

Mag. Gerhard Habitzl

„Ausgezeichnetes Personalmarketing ist auch ohne große und teure Informationskampagnen möglich. Im Grunde geht es darum, das Unternehmen in dem für sie relevanten Arbeitsmarkt ihre relevante Zielgruppe ansprechen. Das können Unternehmen auch kostengünstig tun. Geht es z.B. darum, die Schüler lokaler Schulen gezielt anzusprechen, kann man Tage der offenen Tür veranstalten, auf Berufsmessen präsent sein und Schulklassen zu sich einladen.“

– Mag. Gerhard Habitzl

Tolle Ressourcen, wie Sie Schüler auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen können, finden Sie hier. Die Beispiele sind auf Berufsschulen bezogen, lassen sich aber leicht auf andere Schultypen übertragen.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.